Psychiatrie

Wir bieten verschiedene Therapiemöglichkeiten für unsere psychiatrischen Patient/Innen

Wann ist Ergotherapie im Fachbereich Psychiatrie anzuraten?

Die psychisch-funktionelle Ergotherapie kommt bei folgenden Funktionsstörungen und Schädigungen zur Anwendung:
der Orientierung zu Raum, Zeit und Person
im psychomotorischen Tempo und in der Qualität des Antriebs und des Willens
des Realitätsbewusstseins und der Selbsteinschätzung
der Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung
der emotionalen und Willensfunktionen
der Anpassungs- und Verhaltensmuster
des Denkens/ der Denkinhalte
Selbstversorgung (Alltagsbewältigung)
Im Verhalten und zwischenmenschliche Interaktion/ Kommunikation
der Beweglichkeit und Geschicklichkeit

Behandlungsziele können sein:

Psychische Stabilisierung und Aktivierung
Verbesserung von Antrieb, Motivation und Vitalität
Stärkung sozioemotionaler Kompetenzen, Kontakt-, Interaktions- und Kommunikationsfähigkeit
Verbesserung der Wahrnehmungsverarbeitung und des situationsgerechten Verhaltens
Verbesserung der geistigen Funktionen wie Aufmerksamkeit und Konzentration
Verbesserung der Körperwahrnehmung, Selbst- und Fremdwahrnehmung
Verbesserung der Konfliktfähigkeit, Angstbewältigung und Frustrationstoleranz
Verbesserung und Erhalt der Selbständigkeit und Alltagsbewältigung
Wiedererlangung von Selbstvertrauen und Handlungskompetenz
Verbesserung und Erhalt der Belastungsfähigkeit und Ausdauer
Verbesserung der eigenaktiven Tagesstrukturierung
Entwicklung und Verbesserung der Krankheitsbewältigung
Erlernen von Kompensationsstrategien
Erlernen des Umgangs mit der Störung z. B. bei Zwangsstörungen

Sie sind sich nicht sicher, ob Ergotherapie für Sie oder Ihren Angehörigen in Frage kommt? Kontaktieren Sie uns wir beraten Sie gerne!
Bitte beachten Sie, dass eine Behandlung auf Basis einer ärztlichen Verordnung (Verordnung einer gesetzlichen Krankenkasse oder Privatrezept) erfolgen kann. Diese Verordnung muss bereits zu Behandlungsbeginn vorhanden sein.